Bericht zu „Ausflug Vogelbeobachtung am Bodensee“ v. 27. Jänner 2018

Ente und Ente, das ist noch lange nicht das Gleiche!

Bei einer Führung an die Vorarlberger Bodenseeseite bei Fussach durften einige Mitglieder und Gäste des Gehörlosen Kulturvereins Liechtenstein sehr viel Interessantes rund um „Wintervögel am Bodensee“ erfahren. Georg Willi aus Mauren ist Vogelexperte (Ornithologe) und hat uns auf besonders informative Art und Weise verschiedene Vögel vorgestellt. Herr Willi hatte grosse Fotos mit Vogelbildern und einen besonders guten Feldstecher (Fernglas) dabei, damit wir wussten, nach welchen Vögeln wir Ausschau halten können.

Diese Vögel sind Wintergäste am Bodensee, man nennt sie Zugvögel. Sie kommen meistens aus Nord- und Nordosteuropa  und verbringen die sehr kalten Winter im Norden lieber hier bei uns. Herr Willi hat uns z.B. zwei Gruppen erklärt: Es gibt „Tauchenten“ - sie können unter Wasser mehrere Meter tief tauchen und bleiben 1 bis 2 Minuten unter Wasser. Das sind z.B. Reiherente, Tafelente und Kolbenente, sie holen sich ihr Futter tief unten im Wasser. Und es gibt „Gründelenten“ - diese holen sich ihr Futter von der Wasseroberfläche, sie können nicht tauchen. Dazu gehören Stockenten, Schnatterenten, Pfeifenten oder auch die Spießente.

Manche Spaziergänger hatten selbst ein Fernglas dabei und konnten sich nicht satt sehen an der Vielfalt dieser Vogelwelt. Wir alle haben auch Löffelenten, Blässhühner, Haubentaucher, Kormorane, Möwen und Höckerschwäne gesehen. Diese Vögel sind schön zu beobachten. Im Winter sind sie in Gruppen zusammen, damit sie sich besser gegen Angreifer (Habicht, Bussard, manchmal auch Adler) schützen können. Im Sommer sieht man diese Vögel als Paare.

Übrigens: Der „Entenmann“ hat schön buntes Gefieder, damit das Entenweibchen auf ihn aufmerksam wird. Aber der „Entenpapa“ zieht nie seine Jungen auf, das macht immer die „Entenmama“. Warum? Der bunte Papa ist eine Gefahr für die Kleinen, weil er sehr gut sichtbar ist.

Bei unserem Spaziergang haben wir noch Spuren von anderen Tieren gesehen: Bäume, die von Bibern angenagt oder gefällt wurden. Auch Graureiher sowie Silberreiher (weisses Gefieder) fühlen sich am winterlichen Bodensee sehr wohl.

Ganz herzlichen Dank an Georg Willi! Wir haben einen sehr spannenden, beeindruckenden, informativen und kurzweiligen Nachmittag miteinander verbracht und viel über Wintergäste erfahren!

Bericht: Gisela

Fotos: Uli

Foto dazu können Sie unter den Opens external link in new windowGeliere angeschaut werden.